Petition an ThyssenKrupp

500 people of the Cateme community, Tete Province in Mozambique, blocked the railway at the crossing close to the community, that they were resettled because the area they used to live in has been expropriated for coal mining. They feel they weren't compensated as promised. The solution was a protest against the mining company Vale, who transport coal on the railway.Wasserknappheit statt fruchtbarer Felder, Arbeitslosigkeit statt einträglicher Familienbetriebe: mehr als 1000 Familien wurden in Mosambik zwangsumgesiedelt – und ihre Heimat zur Kohlemine für ThyssenKrupp.

Früher konnten sich diese Familen komplett selbst versorgen. Heute leben sie von einer Mahlzeit am Tag und leiden unter Wassermangel. Eine faire Entschädigung für all das Leid? Fehlanzeige! ThyssenKrupp behauptet einfach, von diesen Mißständen nichts zu wissen.

Der Stahl- und Rüstungskonzern lässt zu, dass seine Zulieferer Menschenrechte verletzen – damit er weiter billige Kohle für sein dreckiges Geschäft beziehen kann.

Lassen wir ThyssenKrupp diese Tatenlosigkeit nicht durchgehen. Fordern Sie ThyssenKrupp dazu auf, seine Zulieferer zur Entschädigung zu verpflichten: https://actions.sumofus.org/a/thyssenkrupp-sorgen-sie-fuer-entschaedigung/?akid=24189.9762149.2-HAdb&rd=1&source=fwd&t=1

Mehr Infos (u.a. eine Studie) unter: http://www.ci-romero.de/presse_studie_diebstahl/