Zum Mitmachen

Urgent Action von Amnesty International

Seit dem 10. Oktober erhalten mehrere Journalist_innen und zivilgesellschaftlich engagierte Personen im Norden von Mosambik anonyme Morddrohungen und Drohanrufe. Die Drohungen begannen, nachdem die Betroffenen im Rahmen der Kommunalwahlen in den Städten Nacala-Porto und Nampula Wahllokale kontrolliert und die Wahlergebnisse live veröffentlicht hatten.

Die Petition von AI richtet sich an den mosambikanischen Justizminister, Joaquim Veríssimo, und läuft noch bis zum 30.11.2018:

https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/anonyme-drohungen?fbclid=IwAR2Yq6o3qi5Fy9dgon5OTQoBnwP-__fiZduJf_d1myIDqIb0pByER-EHHuc

Amnesty International hat auch eine Gruppe „Regionalverband Westafrika“, in der auch regelmäßig über Mosambik informiert wird: http://www.amnesty-westafrika.de/Main/Aktionen